• Lucy

Theme "Gehege": Was? Wie? Wo?

Eine der wichtigtsen Sachen bei der Meerschweinchenhaltung: Das Gehege.

Egal ob Innen- oder Außenhaltung - alles muss stimmen. Vom Material, über die Größe bis hin zur Sicherheit. Und darum gibt es in diesem Beitrag einige Infos, die jeder Meeriebesitzer verinnerlichen sollte!

Die Größe


Das Wichtigste am Gehege ist natürlich die Größe. Meerschweinchen sind aktive Tiere, die gerne mal durch die Gegend flitzen und herumtollen. Darum sollten sie auch genug Platz dazu haben, um sich so richtig wohl zu fühlen!


Generell sagt man pro Weibchen mindestens 0,5 m² und pro Männchen/Kastrat mindestens 1 m².


Da Männchen und auch Kastraten nicht selten territorial sind, brauchen sie etwas mehr Platz. Gerade wenn es mehr als ein Männchen gibt. Sollten mehrere Männchen zu wenig Platz haben, kann dies zu schlimmen, blutigen und sogar tödlichen Kämpfen führen. Das gilt natürlich auch für die Weibchen. Allerdings hängt es vom Charakter des Tieres ab, wie viel Platz es "für sich" braucht. Schließlich braucht jeder von uns seinen Rückzugsort, wo man seine Ruhe hat. Und bestenfalls hat dieser eben nicht nur die Größe einer kleinen Toilettenkabine.


Aber: Egal aus welcher Konstellation eure Gruppe nun besteht - eine Grundfläche von 3 m² sollte das Gehege niemals unterschreiten, da es sonst nicht genug Platz für den Bewegungsdrang der Meeries bietet!


Als Grundfläche bezeichnet man hier die unterste Ebene des Geheges.

Hat ein Gehege mehr als eine Ebene, so werden die zusätzlichen Etagen erst ab einer Größe von 2 m² zur Fläche dazugezählt. Besteht die Gruppe aus mehr als 3 Tieren, so sollte die Grundfläche (die unterste Ebene) dennoch nicht die Mindestmaße unterschreiten. Schließlich brauchen die Tiere auch so genug Platz um sich aus dem Weg zu gehen, ohne, dass eines von ihnen dafür die Etage wechseln muss.


Das Gehege muss nicht immer für sich in einem Raum stehen und "Platz wegnehmen". Es gibt viele tolle Möglichkeiten die normale Wohnungseinrichtung mit dem Gehege zu verbinden. Beispielsweise Regale oder TV-Tische! Man muss nur etwas kreativ werden :)


Seid Ihr Euch nicht sicher, ob Ihr genug Platz für Meerschweinchen habt? Dann könnt Ihr das hier ganz einfach ausrechnen: http://www.cagecalc.de/


Art und Material


Neben der Größe ist natürlich auch wichtig, aus was das Gehege besteht und welche Art von Gehege Ihr für die kleinen Racker holt.


Der Gitterkafig

Leider eine noch immer sehr verbreitete Art des "Geheges". Gemeint sind hiermit die klassichen Plastikkäfige mit Metallgittern, die man in jedem Tierladen zu kaufen bekommt. Warum das "leider"? Ganz einfach!

Die Schalen dieser Käfige bestehen meist aus Plastik. Ein Stoff, der möglichst nie in die Nähe von Meerschweinchen kommen sollte, da diese ihn auch gerne mal annagen. Die Gitter bestehen aus beschichtetem Metall. Auch diese nagen die Müffelstücke nicht selten mal an. Allerdings ist das weder gesund für die Zähne, noch gibt es eine Garantie dafür, dass sie es mit genügend Zeit nicht schaffen die dünnen Gitterstangen durchzubeißen und auszubrechen. Und - wer hätte es gedacht - die meisten Käfige im Handel sind bei Weitem zu klein für eine Meerschweinchengruppe! Käfige, die als "XXL" angeboten werden, betragen nicht selten gerade mal eine Größe von einem halben Quadratmeter. Gerade mal groß genug um ein Weibchen theoretisch unterzubringen.


Warum diese Käfige dann so gängig sind und gut verkauft werden? Weil sie leicht zu transportieren und billig in der Herstellung sind und viele Leute, die sich Meerschweinchen oder sonstige Tiere (gerade Nager und Kaninchen) holen, absolut keine Ahnung haben, was alles zur artgerechten Haltung gehört bzw sich auch nicht dafür interessieren und somit genug Menschen vorhanden sind, die ordentlich Geld damit einbringen. Traurig aber wahr.


Holzgehege / Eigenbauten

Die andere Variante zur Innenhaltung wären Holzgehege und Eigenbauten. Diese sind wesentlich artgerechter (sofern die Mindestmaße eingehalten werden). Hierbei handelt es sich um simple Gehege aus Holzplatten mit gerne auch mal Plexiglas-Scheiben, die mehr Sicht auf die Kleinen Wusels ermöglichen. Erhältlich sind diese meist nicht in Tier"fach"handeln, sondern im Internet oder als Baustoff im nächsten Baumarkt eurer Wahl.


Wer sein Gehege selbst baut muss allerdings auf einiges achten:

  • Welches Holz benutze ich dafür?

  • Ist es beschichtet? Wenn ja - mit was?

  • Ist es wasserdurchlässig?

  • Gibt es irgendwo scharfe Kanten und spitze Ecken, die ich abrunden muss?

Zudem sollte die Höhe des Geheges / der ersten Ebene die 30cm nicht unterschreiten, um Ausbrüche zu vermeiden. Sie mögen klein sein, aber Meerschweinchen können durchaus hoch springen und klettern!


Solltet Ihr handwerklich nicht so begabt oder noch zu jung sein, dann fragt einen (anderen) Erwachsenen um Hilfe und baut das Gehege gemeinsam auf! Macht mehr Spaß und ist einfacher! (Und vielleicht könnt Ihr ja noch was lernen :P)


Außengehege

Etwas, das ich persönlich nicht nicht praktiziert und auch nicht vor habe: Außenhaltung. Dennoch ist sie weit verbreitet, also gehört auch sie in diese Aufzählung! Also:


Für die Außenhaltung gelten natürlich dieselben Mindestmaße wie für die Innenhaltung. Allerdings hat man im Garten meist mehr Platz, also sollte das kein Problem darstellen.


Außengehege müssen rundum gesichert sein, um Raubtiere wie z.B. Marder und Füchse fern zu halten. Zudem sollte man wetterfest sein und Dreck an den Händen und der Kleidung vertragen können. Schließlich wollen die Müffelstücke auch bei schlechtem Wetter oder im Winter gefüttert und das Gehege gesäubert werden!


Mehr über die Außenhaltung von Meerschweinchen könnt Ihr hier erfahren!

Wie man sich ein Gartengehege selber baut, erfahrt Ihr hier!


Säuberung


Hygiene ist den kleinen Nagern sehr wichtig! Meerschweinchen sind meist sehr reinliche Tiere und putzen sich gerne ausführlich. Anders als ihr Gehege, denn das muss natürlich der Besitzer übernehmen.


Um Krankheiten und Parasiten vorzubeugen, sollte das Gehege einmal die Woche gesäubert werden! Hierzu zählt das Entfernen des dreckigen Streus / der dreckigen Fleecedecken und bei Bedarf das Abwischen mit heißem Wasser. Sollte das Gehege stärker verdreckt sein, schafft zusätzliches Abwischen mit Essig Abhilfe (Danach dann mit klarem, heißem Wasser wischen). Nach dem Wischen sollte man das Gehege kurz trocknen lassen, bevor man es neu einstreut / das saubere Fleece reinlegt.


Urinflecken (Urinstein) lassen sich mit Essigessenz einweichen und dann wegwischen.


Natürlich muss auch die Einrichtung gesäubert werden! Mehr dazu hier.

111 Ansichten

Seitenbetreiberin ist Lucy - Besitzerin der MeerieGang

  • YouTube
  • Instagram
  • 925724_twitch-logo-png
  • Facebook

IMPRESSUM  l  DATENSCHUTZ

Copyright 2019 © Kim Rothenbach